Nachfolgend eine Anleitung zum Bau einer Terrarien-Rückwand aus Styropor© für Terrarien aus Glas. Die nachfolgenden Bilder sowie die Anleitung stammen von Christian E. aus Münster, an dieser Stelle vielen Dank! Nach seiner Anleitung habe ich die Rückwand meines Terrarium gebaut - und - es funktioniert. In meiner Bildergalerie könnt Ihr mehr Bilder von dieser Rückwand sehen.

Einkaufsliste

Bauanleitung

Bild 1: Nun habt Ihr die Styrodurplatten vor euch liegen. (Bei einem 100cmx50cmx50cm Terrarium, habe ich 2 Platten mit einer Höhe von ca. 4-5 cm, und eine Platte mit einer Höhe von 2-3cm benötigt).Schneidet die Platten auf die passende Breite des Terrariums. Habt ihr dieses gemacht, schaut ob ihr sie reinschieben könnt. Es macht absolut nichts, wenn links und rechts ein kleiner Spalt Luft zu sehen ist.Da so eine Rückwand ja wie eine Felswand aussehen soll, müsst ihr nun die zurechtgeschnittene Platte auf einen festen Untergrund legen und mit einem Stift (z.B. Bleistift) die Linien ziehen. Hierbei ist wichtig, dass ihr die Platten nie zu breit schneidet!!! Man malt abwechselnd Halbrundungen auf die Platte. So dass eine Art "Wellenform" entsteht. Wichtig ist hierbei, dass ihr die Rundungen nicht zu breit macht. Wer möchte schon ein Terrarium, wo die Rückwand später bis in die Mitte reicht?! :)

Bild 2: Habt ihr die erste Platte fertig, nummeriert ihr sie mit einer "1", damit ihr nicht später durcheinander kommt und alle Stücke passen.Nun habt ihr ja nur für den ersten Teil der Rückwand nur ein kleines Stück der Styrodurplatte gebraucht. Dreht nun die Platte um, so dass Ihr die saubere geschnittene Seite vor euch habt. Schneidet nun wie im Schritt 1 beschrieben, wieder so eine Wellenform aus, aber diesmal bitte darauf achten, dass es zum 1. Teil passt. Ihr solltet darauf achten, dass die Rundungen nicht genau übereinander liegen. Die Tiere nutzen diese Runden später als Ruheplatz!!!Habt ihr das 2. Teil fertig, nummeriert ihr es mit einer "2" und macht nach dem gleichen Prinzip weiter, bis ihr die komplette Rückwand bedeckt habt.Kleiner Tipp: Achtet darauf, dass wenn ihr eine hängende Lampe im Becken habt, diese nicht zu nah an den Platten ist. Stellt euch am besten eine Felswand vor und versucht, diese durch das Zurechtschneiden nach euren Wünschen zu gestalten.

Bild 3: Wenn ihr alle Platten durchnummeriert habt, und sie bereits LOSE eingesetzt sind, nehmt ihr sie wieder raus und fangt mit Stück 1 an. (Wichtig: Füllen die Platten die komplette Rückwand aus? Es sollte kein Spalt zwischen Terrariumdecke und letztem Styrodurteil sein!!!)Jetzt braucht Ihr den Kleber!!!Tragt den Kleber dünn auf der Unterseite der Platte, sowie auf der Rückseite auf und klebt das erste Stück auf den Boden des Terrariums. (Terrarium muss komplett leer sein!!!).Jetzt nehmt ihr das letzte Stück und klebt es genau wie das 1. Stück an die Decke des Terrariums. (Warum jetzt zuerst das Deckenstück? -----> Weil Ihr so besser zum Schluss mit dem Kleber arbeiten könnt und nichts auf der Vorderseite der Platten verschmiert!!!)Ist das 1. Stück und letzte Stück festgeklebt, so arbeitet ihr jetzt vom 2. Teil an weiter, bis die komplette Rückwand gefüllt ist. Wichtig ist hier, dass ihr nun bei den folgenden Stücken nicht mehr die Unterseite kleben braucht. Tragt den Kleber nur noch auf der Rückseite auf. So das ihr die Platte an die Scheibe klebt.

Bild 4: Habt ihr die komplette Rückwand ausgefüllt, so nehmt das Silikon und füllt damit die komplette Umrandung aus. Solltet ihr dieses nicht machen, so können Heimchen und andere kleine Insekten hinter die Wand kriechen.

Bild 5: Bereitet nun den Flex-Fliesenkleber zu. Achtet darauf, dass er nicht zu flüssig angerührt wird!!!Nehmt jeweils den Kleber in die Hände und tragt ihn auf die Rückwand auf. Man kann sehr schöne Konturen mit den Fingern auf die Rückwand ziehen. Arbeitet hier immer auf kleinen Flächen. Nie alles auf einmal. Habt ihr ein kleines Stück fertig, nehmt roten oder orangen Terrariensand und schmeißt ihn auf den noch feuchten Kleber. Nach diesem System macht ihr nun die komplette Rückwand.Wichtig ist hierbei, dass ihr auch die Seiten wo das Silikon ist, mit dem Kleber einschmiert und voll abdichtet!

Bild 6: Sollten nach dem Trocknen noch weitere kahle Stellen sein wo kein Sand haften geblieben ist, so habt ihr die Möglichkeit, wasserfesten Holzleim mit einem Pinsel aufzutupfen und den Sand anschließend auf die getupften Stellen zu werfen. Aber auch hier bitte immer kleine einzelne Flächen, da der Holzleim sonst trocknet und der Sand nicht haften bleibt. (Selbst bei mir sind geringe Kahle stellen zu sehen, und ich finde dass es absolut nicht schlimm ist)Eine weitere Möglichkeit wäre auch, den Fliesenkleber ohne Sand aufzutragen und sich „Voll- und Abtönfarbe“ zu kaufen. Die Farbe MUSS Lösemittelfrei sein, und sollte nicht auf ständig benutzen Wasserflächen (wie Bachläufe) verwendet werden, da sonst die Farbe im Wasser verläuft.Ist der Kleber trocken, streicht die Farbe einfach auf.

Bild 7: Nun ist es wichtig das Terrarium erst einmal mind. 7 Tage Trocknen und Durchlüften zu lassen. Nach sieben Tagen können dann Bodengrund, Deko und Tiere eingesetzt werden.Fertig ist die Felswand!!!Das ist eine Möglichkeit eine Rückwand zu gestalten. Man kann mit diesen Arbeitsmaterialien viele andere Rückwände entwerfen. Viele legen eine dicke Styrodurplatte an die Rückwand und stecken lange Nägel durch, wo kleine Platten drangesteckt werden.Mit dem Flex-Kleber gibt man dann den Platten (worauf sich die Tiere legen) den letzten Halt. Man kann sehr schöne Konturen mit diesem Flex-Kleber ziehen. Eine andere Möglichkeit welche nur mit einer großen Styrodurplatte und Flex-Kleber gemacht wurde, zeige ich euch hier. Die Konturen sind mit der Hand gezogen.Zum Abschluss:Für Regenwaldterrarien ist diese Art der Rückwand auch geeignet, nur sollte man keinen Sand verwenden. Ihr könnt mit dem Fliesenkleber auch wunderschöne Bachläufe einarbeiten. Einen Schlauch kann man hier ganz einfach hinter die Rückwand verlegen.

Weitere Anleitungen für den Terrarienbau:

Terrarium aus OSB Sehr schöne Anleitung zum Bau eines Wüsten-Terrariums aus OSB von Dirk Heinrich. Dirk erklärt seinen kompletten Terrarienbau einschl. Korpus, Beleuchtung und Rückwand. Dieses Terrarium ist optimal für Bartagame geeignet!

Wüstenterrarium Hervorragende Anleitung zum Bau eines Wüsten-/ bzw. Steppenterrariums. Ihr könnt die Anleitung als PDF-Dokument direkt und kostenlos downloaden!

Rückwand # 1 Anleitung zum Bau einer Terrarienrückwand, die sehr gut für Agamen geeignet ist.

Rückwand # 2 Anleitung zum Bau einer Terrarienrückwand, die optimal für Bartagame geeignet ist. Nach dieser Anleitung habe ich meine Rückwand gebaut.

Rückwand # 3 Anleitung zum Bau einer Terrarienrückwand von Manuel aus Sauensiek. Diese Anleitung ist sehr ausführlich beschrieben.

Mein Buchtipp:

bartagamen Deine Schritt-für-Schritt-Anleitung für eine optimale Pflege und glückliche Bartagame!

Tanke 140 Seiten frisches Bartagamen-Pfleger-Wissen: Praxiserprobte Anleitungen, sinnvolle Methoden und Hilfestellungen.

• 140 Seiten mit über 37 Kapiteln
• Sofort per Download lieferbar (PDF-Format)
• Schritt-für-Schritt Anleitungen & Hilfestellungen
• Hochwertige Bilder, Illustrationen & Grafiken

Hier klicken um mehr zu erfahren